Kampf den Keimen im Unispital Zürich

In der Schweiz sterben jährlich 2000 Menschen an einer Spitalinfektion, verursacht durch Keime, mit denen Patienten in Berührung kommen, zum Teil wegen mangelnder Hygiene. Nun geht das Universitätsspital Zürich neue Wege. Quelle: https://www.srf.ch/

Gesunder Dreck – kranke Hygiene?

Macht zu viel Hygiene krank und schützt naturnahes Leben vor Allergien? Ein kritischer Blick auf unser alltägliches Verhältnis zu Dreck und Sauberkeit. Queslle: https://www.srf.ch/

Der Kampf gegen die ansteckende Fahrlässigkeit

Geschätzte 600 Todesfälle pro Jahr wären vermeidbar, würden einfache Hygienemassnahmen an Spitälern konsequent umgesetzt. «Puls Spezial» berichtet darüber, wie der Kampf gegen die ansteckende Fahrlässigkeit geführt wird – und wieso er so schwierig ist. Artikel-Quelle: SRF

6 Prozent der Patienten erleiden in Schweizer Spitälern eine Infektion

Viele Menschen erleiden während ihres Aufenthalts in einem Schweizer Spital eine Infektion. Eine Messung der Expertengruppe Swissnoso in 96 Spitälern zeigt, dass 5,9 Prozent der Patientinnen und Patienten an einer Spitalinfektion litten. Die Messung wurde vom Bundesamt für Gesundheit unterstützt und ist ein wichtiger Meilenstein der nationalen Strategie zur Überwachung, Verhütung und Bekämpfung von Spitalinfektionen […]

Händewaschen will gelernt sein

Vor allem im Spital, wo Hygiene über allem stehen sollte, werden immer wieder Patienten über unreine Hände des Personals infiziert. Das will das Bundesamt für Gesundheit ändern. Unter anderem mit einer App. Quelle: https://www.srf.ch/